Paraphilien

Paraphilie - Formen und Verbreitung

Was ist eine Paraphilie?

Eine von der Norm abweichende Sexualpräferenz.

Arten von Paraphilien

Fetischismus

Sexuelles Interesse an Gegenständen (z. B. Ballons, Kuscheltieren, Autos, …)

Voyeurismus

Erregung beim Beobachten anderer, bei sexuellen Handlungen

Pädophilie

Sexuelles Interesse an Kindern im vorpubertären Alter

Exhibitionismus

Sexuelle Erregung durch das Zeigen der Sexualorgane

Sadomasochismus

Sexuelle Erregung durch Zufügen oder Dulden von Schmerzen, Unterwerfung, Erniedrigung, Ausübung von Dominanz und Macht

Zoophilie

Sexuelles Interesse an Tieren

Feeding

Lust am Füttern / Mästen eines Partners und dessen Gewichtszunahme

Nekrophilie

Sexuelles Interesse an menschlichen Leichen

Diagnose und Behandlung

Eine Paraphilie ist nur dann diagnostizierbar, wenn beim Betroffenen ein Leidensdruck besteht oder andere Personen unter der Sexualpräferenz leiden.

Die Diagnose wird von einem spezialisierten Therapeuten oder Psychiater gestellt.

Behandeln im Sinne von heilen lassen sich Paraphilien nicht, es kann aber über eine Gesprächstherapie der Leidensdruck gemindert werden und der Umgang mit selbst- oder fremdgefährdenden Neigungen erlernt werden.

Verbreitung

Frauen sind seltener betroffen als Männer

Quellen:

https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/risiko/tid-12525/sexuelle-abweichungen-ursachen-zusammenspiel-von-psyche-hormonen-und-genen_aid_347802.html

Wikipedia: Paraphilien