Selbstverletzendes Verhalten

Selbstverletzendes Verhalten (SSV) - Symptome, Therapie und Verbreitung

Symptome

  • freiwillige Zerstörung und Gewalt gegen den eigenen Körper
  • oft zB. Schnittwunden (ritzen), Verbrennungen, Schlagen (gegen den eigenen Körper oder Gegenstände), Ausreißen der Haare, Stechen mit Nadeln, Einnahme schädlicher Substanzen (Reinigungsmittel, Klingen), Fingernägel kauen, Knibbeln

Diagnose

  • entweder aus Eigeninitiative mit dem Hausarzt und Psychologen
  • bei schweren Wunden zT. Notaufnahme 

Therapie

  • Psychotherapie
  • Tiefenpsychologie – Bearbeitung der Ursache
  • Verhaltenstherapie – Erarbeiten von Alternativverhalten (Skills)

Verbreitung

  • Hauptsächlich junge Jugendliche (13-17)
  • Mehr Frauen als Männer
  • viele Betroffene verschweigen und kaschieren ihre Narben, weshalb die Dunkelziffer vermutlich höher liegt
  • Schneiden/Ritzen an den Armen ist die am weitesten verbreitete  Form der Selbstverletzung